Marktzeiten

und sonstige wichtige Infos für Aussteller vor Ort

Wichtige Hinweise

Bitte beachten sie folgende Hinweise:

  • Neu in 2018: Alle Betriebe, die an das Wassernetz angeschlossen werden, müssen sich bei Bochum Total mit einem Grundbetrag von 35€ an den Kosten für Hydranten, Wasser und Abwasser
  • Fahrzeuge: Es gibt reichliche Parkflächen um das Veranstaltungsgelände. Bitte legen Sie während des Aufbaus Ihren Durchfahrtsschein mit eingetragener HANDY-NUMMER gut sichtbar hinter die Windschutzscheibe und entfernen Sie nach dem Aufbau Ihr Fahrzeug schnellstmöglich aus dem Veranstaltungsbereich. Der Durchfahrtsschein gilt NICHT als Parkschein. Grundsätzlich gilt: Rettungswege sind immer frei zu halten. Das Gleiche gilt für Eingänge in Gebäude und Einfahrten. Die Feuerwehr hat rigorose Kontrollen angekündigt und wird Stände, die Rettungswege behindern ggfls. abräumen und vor allem auch Fahrzeuge abschleppen lassen. Alle Fahrzeuge müssen spätestens 1 Std. vor Beginn des Programms aus dem Veranstaltungsgelände entfernt sein!
  • Musik und Lärm: Bitte sorgen Sie dafür, dass unmittelbare „Nachbarn“ sich nicht durch überhöhte Lautstärke aus Ihrem Stand belästigt fühlen! Haben Sie bitte dafür Verständnis, dass es für Musik an den Ständen nach 22:00 Uhr keine Genehmigung gibt!
  • Müll: Wir weisen darauf hin, dass der anfallende Müll aus dem Betrieb Ihres Standes NICHT in die Mülltonnen auf dem Veranstaltungsgelände entsorgt und ebenso NICHT neben dem Stand nach Veranstaltungsende abgestellt werden darf. Der Müll muss unbedingt in den dafür vorgesehenen Müllcontainern entsorgt werden.
  • Imbissbetriebe: Die Feuerwehr achtet genau darauf, dass an allen Ständen, die Speisen zubereiten, braten oder backen, funktionsfähige und geeignete Feuerlöscher vorhanden sind: Sorgen Sie also bitte entsprechend vor! Zusätzlich sind Fettmatten 1 Meter breit rund um den Verkaufsbereich Pflicht!

Außerdem: Jeder Mitarbeiter eines Standes, an dem leichtverderbliche Lebensmitteln verarbeitet werden, muss eine Belehrung nach § 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) vorweisen können. Das Fehlen einer solchen Bescheinigung führt dazu, dass diejenigen Mitarbeiter, die die Bescheinigung nicht vorweisen können, sich zwingend zur Schulung beim Bochumer Gesundheitsamt einzufinden haben. Diese werden am Donnerstag um 14:30 / 16:00 Uhr und am Freitag um 09:00 Uhr angeboten. Kann keine Bescheinigung vorgewiesen werden, muss mit einem Bußgeld gerechnet werden. Es kann sogar ein Verkaufsverbot ausgesprochen werden!

Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen
  • 1 Allgemeines

Die Tiefe der mit diesem Vertrag vermieteten Parzelle darf i.d.R. nur 2,50m betragen. Andere Standtiefen sind ausdrücklich im Vertrag zu erwähnen. Grundsätzlich muss zu Häuserwänden oder Dachüberständen ein Abstand von 150cm eingehalten werden. Bei Nichteinhalten des Sicherheitsabstandes kann ein Abbau des Standes verlangt werden!

  • 2 Genehmigungen, öffentliche Sicherheit und Ordnung

(1) Der Veranstalter holt alle ordnungsamtsrechtlich erforderlichen Genehmigungen für den Mieter ein (Ausnahme: Gestattungen nach dem Gaststättengesetz bei Alkoholverkauf – diese müssen nach Absprache mit dem Veranstalter selbst beim Ordnungsamt beantragt werden).

(2) Der Mieter verpflichtet sich für folgende Maßnahmen Sorge zu tragen:

– ein funktionierender Feuerlöscher und ggfs. CO2 Löscher ist insbesondere bei Imbissbetrieben Pflicht

– genügender Abstand der Stände von Häuserfronten, Vordächern und Schaufenstern (mind. 1,5 m)

– ausreichende!!!! Aufstellung und Zwischenentleerung von Abfallbehältern. Abfallbehälter am Stand muss der Mieter mitbringen.

– Für eine vollständige stets besenreine Reinigung 10 m im Umkreis von jeder Ecke des Standes trägt der Mieter während der gesamten Mietzeit durchgehend Verantwortung. Dabei gilt nicht das Verursacherprinzip sondern lediglich die überlassene Fläche und die daraus resultierenden Reinigungsverpflichtungen. Diese durchgeführten Reinigungen werden jeden Abend vom Veranstalter überprüft. Stellt der Veranstalter am Ende eines Veranstaltungstages fest, dass die Reinigungsverpflichtung nicht oder nur unvollständig durchgeführt wurde, so verfällt eine gfs. erhobene Kaution auch dann vollständig, wenn der Mieter nur an einem Tag nicht oder nicht vollständig gereinigt hat. Überdies werden dem Mieter die anfallenden Reinigungs- oder Entsorgungskosten in Rechnung gestellt werden.

(3) Den Anordnungen des Veranstalters, seiner Mitarbeiter, der Feuerwehr, der Polizei und des Ordnungsamtes, sind sofort und uneingeschränkt Folge zu leisten. Um die Veranstaltung nicht zu gefährden oder das Gesamtbild zu erhalten, kann ein bereits geschlossener Vertrag seitens des Veranstalters bis zu 1 Wochen vor dem Veranstaltungstermin ersatzlos gekündigt werden. Der Mieter schließt jeden Anspruch auf Entschädigung und der Erfüllung dieses Vertrages gegen den Veranstalter aus.

(4) Jede Veranstaltung hat eigene Öffnungszeiten und Marktzeiten, die für alle Beschicker gelten. Diese werden vom Marktleiter oder dem Infostand herausgegeben und müssen von den Mietern nachgefragt werden. Die herausgegeben Marktzeiten sind verbindlich. Änderungen der angekündigten Öffnungszeiten können sich dennoch ergeben. Die Verkaufszeiten sind vor Beginn der Veranstaltung rechtzeitig beim Marktleiter zu erfragen. Grundsätzlich haben sich alle Standbetreiber an die allgemeinen Öffnungszeiten, die beim Infostand erfragt werden können, zu halten. Ein Abbau des Standes vor dem allgemeinen Marktende ist aus dramaturgischen und Sicherheitsgründen ausgeschlossen und kann mit einer Vertragsstrafe geahndet werden.

(5) Baubücher, Betriebsbücher, Gewerbenachweise, Steuernummern, Reisegewerbekarten und sonstige, für den Betrieb der Stände erforderliche Unterlagen sind während der festgesetzten Marktzeiten für evtl. Überprüfungen der Ordnungsbehörden bereitzuhalten.

(6) Weiterführende Informationen und ergänzende Bestimmungen werden aktuell auf der Website www.cooltour.com in der Rubrik „Für Händler“ ausgeschrieben und sind ausdrücklich Gegenstand dieses Angebotes/Vertrages. Der Mieter hat sich darüber selbstständig zu informieren.

  • 3 Mietobjekt und Verkaufsgegenstände

Dieser Vertrag beinhaltet keinen Rechtsanspruch auf eine bestimmte Parzelle. Es besteht auch kein Anspruch auf einen Standplatz auf in den Vorjahren belegten Plätzen. Qualität, Art und Umfang des Bühnenprogramms haben keinen Einfluss auf die in diesem Vertrag geregelten Standplatzvereinbarungen.

  • 4 Haftung und Gewährleistung

(1) Höhere Gewalt schließt jede Haftung des Veranstalters aus. Der vereinbarte Veranstaltungstermin kann aus wichtigen Gründen – insbesondere Wetterrisiken und/oder höhere Gewalt o.dgl. auch kurzfristig verlegt oder abgesagt werden. In diesem Fall bemühen wir uns einen Ersatztermin zu gleichen Konditionen anzubieten. Eine zusätzliche Gebühr wird nicht erhoben. Eine Erstattung der vereinbarten Standgebühr und/oder Schadenersatz ist ausgeschlossen.

Im Übrigen wird jeder weitere Anspruch gegen den Veranstalter – soweit gesetzlich zulässig – mit diesem Vertrag ausgeschlossen.

(2) Insbesondere  übernimmt der Veranstalter keine Haftung für Diebstahl, Vandalismus und innere Unruhen etc. sowie für Ausfälle in der Energie- oder Wasserversorgung und damit verbundene Ausfälle.

(3) Jeder Standbetreiber haftet für Unfälle, Schäden etc., die durch sein Handeln oder Unterlassen verursacht werden. Hierbei haftet der Mieter auch für leichte Fahrlässigkeit und zwar auch für jeden, der mit seinem Wissen und Wollen für ihn tätig ist. Der Mieter versichert, hierfür erforderlichenfalls eine entsprechende Versicherung abgeschlossen zu haben.

(4) Hydranten, Stromanschlüsse oder andere durch den Veranstalter zum Gebrauch überlassene Einrichtungen müssen mit entsprechender Sorgfalt behandelt werden. Für Schäden an oder durch diese, zum Gebrauch überlassene Geräte haftet der Standbetreiber. Sollte der Gebrauch mehreren Mietern gemeinsam überlassen sein, so haften diese gegenüber dem Veranstalter gesamtschuldnerisch. Die Haftung eines Mieters ist ausgeschlossen, wenn dieser beweist, dass er den Schaden nicht verursacht oder in Kauf genommen hat.

  • 5 Vertragsstrafe/Platzverweis

(1) Der Mieter verpflichtet sich, für jeden Fall einer auch nur leicht fahrlässigen Ve­rletzung einer Vertragspflicht eine Vertragsstrafe i.H.v bis zu 5.000 Euro je Verletzungshandlung zu zahlen.

Der Mieter erkennt an, dass ein besonders schwerer Pflichtverstoß insbesondere vorliegt, wenn Waren o. Dienstleistungen angeboten wurden, die nicht im Vertrag genannt sind, gegen existierende Gesetze verstoßen und wenn gegen § 2 verstoßen wird. In diesen Fällen wird die Vertragsstrafe im Zweifel in voller Höhe fällig.

(2) Die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens bleibt unberührt.

(3) Eine Pflichtverletzung berechtigt den Veranstalter zudem zum sofortigen Platzverweis.

  • 6 GEMA-Gebühren, Lizenzen etc.

(1) Um einen reibungslosen Ablauf der Außenveranstaltung zu gewährleisten, und nicht unnötige GEMA-Gebühren zu verursachen, ist auf elektroakustische Verstärkung ohne ausdrückliche Einwilligung des Veranstalters zu verzichten. Die Einwilligung für den Betrieb einer Musikanlage ist schriftlich einzuholen. Nach 22.00 Uhr hat jede musikalische Betätigung durch den Mieter zu unterbleiben. Für GEMA Gebühren am Stand haftet der Betreiber. Ebenso für Bußgelder für Missachtung des Immissionsschutzgesetzes.

(2) Eine Unterlizenzierung, Bannering, Produktwerbung oder Vermarktung von Produkten oder Marken im oder am Stand ist ausdrücklich ausgeschlossen und nur nach ausdrücklicher und schriftlicher Genehmigung des Vertragspartners zu 1 statthaft.

  • 7 Einrichtung und Übergabe des Standes/Verbot der Untervermietung

(1)DIE STANDVERGABE FINDET GRUNDSÄTZLICH AM ERSTEN VERANSTALTUNGSTAG STATT. EIN AUFBAU DER STÄNDE VOR DIESEM TERMIN IST AUSDRÜCKLICH UNTERSAGT. Es werden grundsätzlich nur für alle Tage der Veranstaltung Stände vergeben. Der Mieter hat die für ihn geltenden Aufbau- und Betriebszeiten rechtzeitig beim Veranstalter zu erfragen.

(2) Die Standgebühr ist wie vereinbart im Voraus zu entrichten und wird nur gegen eine zusätzliche Aufwandspauschale von mindestens 10% de Standgebühr bei der Standplatzzuweisung komplett und in bar erhoben. Eine Berechtigung zum Aufbau erhält ausschließlich, wer einen Beleg der Einzahlung, eine Barzahlungsquittung und einen vom Veranstalter unterschriebenen Vertrag vorweisen kann.

(3) Ein Anschluss an die lokale Strom- und Wasserversorgung beim Veranstalter beantragt werden. Strom und Wasser dürfen im Veranstaltungsgelände nur von Veranstalter oder der beauftragten zuständigen Fachfirma bezogen werden. Direktbezug bei Anliegern oder bei Standnachbarn ist aus Sicherheitsgründen ausdrücklich untersagt. Stromgebühren, Anschlusskosten oder Verbrauchs- und Wartungskosten sind nicht Gegenstand dieses Angebotes. Bei Anschluss an die Strom- oder Wasserversorgung werden die hierfür zu entrichtenden Gebühren von jedem Standbetreiber mit der anschließenden Firma einzeln verhandelt und abgerechnet.

  • 8 Schlussbestimmungen und Gerichtsstand

(1)Nebenabreden, Ergänzungen und/oder Änderungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform oder der Textform. Das Gleiche gilt für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses.

(2)Falls einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein sollten, wird der übrige Vertragsinhalt hierdurch nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich jedoch, in diesem Falle die unwirksame Bestimmung durch eine Bestimmung zu ersetzen, die der unwirksamen Bestimmung wirtschaftlich am nächsten kommt.

(3) Der Mieter erklärt, dass er einen kaufmännisch geführten Geschäftsbetrieb hat.

(4)Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Bochum. Dies gilt auch für vom Veranstalter vergebene Aufträge.

Besondere Hinweise für Imbiss- oder Getränkestände
  • Sehr geehrte Standbetreiber,in den letzten Jahren hat sich immer wieder gezeigt, dass bei einigen der Standbetreiber von Imbiss oder Getränkeständen eine Unkenntnis über die grundsätzlichen und geforderten gesetzlichen und veterinärrechtlichen Bestimmungen vorherrscht.Aus diesem Grund finden Sie in dieser Anlage einen Teil der für Sie derzeit gültigen Bestimmungen wie sie vom Veterinäramt der Stadt Bochum herausgegeben werden.Wir möchten Sie bitten, diese aufmerksam zu lesen und die geforderten Bestimmungen uneingeschränkt einzuhalten. Bitte informieren Sie sich über die für Sie einschlägigen Verordnungen!Im Fall der Zuwiderhandlung droht Ihrem Betrieb die Schließung Ihres Verkaufstandes und eine Konventionalstrafe in Höhe von EUR 3.000.-.Bitte bedenken Sie, dass Verstöße gegen die Rechtsordnungen zur Lebensmittelhygiene keine Ordnungswidrigkeiten sind, sondern Straftaten, die von den entsprechenden Behörden verfolgt werden und ggf. eine Vorstrafe zur Folge haben können.Beachten Sie insbesondere die seit 1998 geänderten geltenden Bestimmungen über die Wasserversorgung der Stände und über Hackfleisch, welches auf Veranstaltungen nicht mehr in Verkehr gebracht werden darf. Wenn Sie Fragen zur Lebensmittelhygiene haben,  wenden Sie sich bitte an das Ordnungsamt der Stadt Bochum (Tel: 0234  910-0) bzw. der Stadt, in der die Veranstaltung stattfindet oder in der Sie Ihren Geschäftssitz haben.

    Auflagen gemäß §12 Abs.3 GastG (Auszug)

    Getränke und Speisen dürfen nur in Mehrweg-Behältnissen (zB. Gläser, Geschirr) verabreicht werden. Durch Erhebung eines Pfandgeldes oder auf andere geeignete Weise soll eine hohe Rücklaufquote erzielt werden. Falls das Geschirr im Veranstaltungsbereich gereinigt wird, sind hygienisch einwandfreie Spüleinrichtungen zu verwenden. Einweggeschirr oder Behältnisse aus Pappe, Kunststoff, Metall oder Verbundmaterialien sowie Einwegbestecke dürfen nicht verwendet werden.

    Bitte beachten Sie unbedingt auch unsere Bestimmungen zur Müllvermeidung auf der Anlage 1 zum Ständevergabevertrag §5.

    Zum Zwecke der Lebensmittelüberwachung gelten folgende Regeln:

    Lebensmittelhygiene:

    Es sind die Anforderungen der Lebensmittelhygieneverordnung einzuhalten.

    Im wesentlichen ist folgendes zu beachten.

    1. Lebensmittel dürfen nur in Verkaufständen (ortsfeste Verkaufstände, -wagen oder -anhänger) behandelt und aus diesen in Verkehr gebracht werden.

    1.1. Die Verkaufstände müssen über ein Dach mit Überstand sowie leicht zu reinigende glatte Wände und Fußböden aus z. B. PVC- Belag oder Gummimatte verfügen (Kein Teppich oder Nadelfilz). Dachpappen sind unzulässig, da sie bereits nach einmaligem Gebrauch die Umwelt belastend entsorgt werden müssen. Arbeitsbereiche müssen vom Publikum abgeschirmt sein. Dort wo Lebensmittel in unmittelbarer Nähe des Publikums  aufgestellt, zubereitet oder zum Verkauf bereitgehalten werden, muss eine ausreichende Abschirmung in Form von Abdeckungen, Glas- oder Plexiglasscheiben (sog. „Husten- oder Spuckschutz“) erfolgen.

    1.2. In Verkaufseinrichtungen müssen Handwaschbecken mit ausreichender Warm- und Kaltwasserzufuhr vorhanden sein. Das Wasser muss Trinkwasserqualität haben und dementsprechend mit entsprechenden Schläuchen zum Stand geführt werden. Weiterhin müssen Seifenspender und Einmalhandtücher zur Verfügung stehen. Außerdem muss ein Waschbecken zur Reinigung der Geräte vorhanden sein. Insgesamt benötigen Sie also zwei getrennte Waschbecken mit getrenntem Ablauf.

    1.3. Für kühlbedürftige Ware müssen Kühlmöbel vorhanden sein, die eine Lagerung von Lebensmitteln hinsichtlich der Temperaturangaben auf der Verpackung oder unter 7°C ermöglichen. Die Kühlmöbel sind so früh wie möglich am Veranstaltungsort anzuschließen, damit eine ausreichend niedrige Kühltemperatur überhaupt erreicht wird. Die Waren sind im gekühlten Zustand unverzüglich in die Kühlmöbel zu bringen.

    1.4. Für die notwendige Reinigung von Arbeitsgegenständen sowie von wieder zu verwendendem Geschirr ist eine von dem Handwaschbecken getrennte Spülmöglichkeit vorzusehen.

    1.5. Lebensmittel dürfen nicht auf dem Boden abgestellt werden. Sie sind so zu legen, dass betriebsfremde Personen oder Tiere mit Ihnen nicht in Berührung kommen können. Offene Behältnisse mit Lebensmitteln sind abzudecken (Deckel, Folie).

    1.6. Für Abfälle im Stand sind Behälter mit Deckel vorzusehen und für die Abfälle vor dem Stand genügend große Müllbehälter mit Müllsäcken aufzustellen.

    1.7. Die Stände, Arbeitsflächen und Arbeitsgegenstände müssenü ständig sauber gehalten werden.

    1.8. Personen, die Lebensmittel behandeln oder in Verkehr bringen, müssen angemessene, saubere Kleidung – erforderlichenfalls Schutzkleidung tragen.

    1.9. An Ständen, die fetthaltige Lebensmittel abgeben, muss zum Schutz des Pflasters eine sog. Fettmatte vor der gesamten Verkaufsfläche mit einer Breite von 1,3m ausgelegt sein. Dafür reicht in der Regel ein geeignetes Stück Velourteppich oder Gummimatten.

    1. Hackfleisch und Hackfleischerzeugnisse dürfen auf Volksfesten und ähnlichen Veranstaltungen weder hergestellt, behandelt, noch in den Verkehr gebracht werden. Von diesem grundsätzlichen Verbot ausgenommen sind Produkte von Betrieben des Reise- und Marktgewerbes, Metzgereien und Gaststätten, die über eine getrennte Kochküche verfügen. (Fleischklöpse, Bouletten, Frikadellen, Bratwürste, gesteaktes Fleisch und Schaschlik)

    Diese Produkte müssen auf der Veranstaltung (nach vorherigem Durchhitzen)  aus hygienisch einwandfreien festen Verkaufsständen, -wagen oder -anhängern abgegeben werden. Die genannten Erzeugnisse dürfen jedoch vor Ort nicht hergestellt (z.B. Schaschlikspieße stecken), sondern lediglich bis zum Zeitpunkt des Erhitzens und des Verkaufs hygienisch einwandfrei gekühlt gelagert werden.

    Döner, Kebab mit Hackfleisch sowie geschnetzeltes Fleisch (wie z.B. Räuber-, Zwiebelfleisch) sind vor der Lieferung auf das Veranstaltungsgelände durch Erhitzen (Kochen, Braten) so vorzubehandeln, dass sie im Kern nicht mehr roh sind.

    1. Für den Umgang mit Eiern und den Umgang mit eihaltigen Speisen ist folgendes zu beachten:

    3.1. Es sind nur Eier zu verwenden, deren Mindesthaltbarkeitsdatum nicht abgelaufen ist. Eier sind bei Kühlschranktemperaturen von +5°C bis +8°C getrennt von allen anderen Produkten sowie fertigen Speisen aufzubewahren.

    3.2. Speisen die unter Verwendung von Hühnereiern hergestellt werden, haben nur eine kurze Haltbarkeit! Erwärmt zu verzehrende Speisen sind daher innerhalb von zwei Stunden nach der Herstellung zu verkaufen. Kalt zu verzehrende Speisen sind innerhalb von 24 Stunden gekühlt zu verkaufen.

    3.3. Nach dem Aufschlagen von Eiern sind die Hände sorgfältig zu reinigen. Sämtliche Gefäße, Behältnisse und Gerätschaften, die mit rohen Eiern in Berührung gekommen sind, sind sofort nach Gebrauch gründlich zu reinigen.

    1. Kann auf Flüssiggasanlagen zu Grill und Bratzwecken aus betrieblichen Gründen nicht ver- zichtet werden, sind die Flüssiggasflaschen im Einvernehmen mit der Genehmigungsbehörde in allseits geschlossenen und gekennzeichneten Blechschränken mit Bodenbelüftung unterzubringen. Die Blechschränke sind grundsätzlich im Freien, frei zugänglich und gut sichtbar aufzustellen.

    Eine Lagerung von gefüllten Flüssiggasflaschen in Ständen, Zelten und Buden oder dergleichen sowie in deren Umfeld ist grundsätzlich nicht zulässig. Es sind ausschließlich Flaschen für den direkten Gebrauch zugelassen.

Rock am Dom / Cityfest - Markzeiten, Auf- und Abbau

Auf- und Abbauzeiten, Verkaufszeiten, Anfahrt & Ansprechpartner vor Ort

Hier finden Sie als Austeller wichtige Informationen rund um Bochum Total 2018. Bitte drucken Sie sich diese Informationen aus und beachten Sie die entsprechenden Hinweise.


Marktmeister und Ansprechpartner für Aussteller und Händler: 0234.65069


Standvergabe, Auf- und Abbauzeiten

Die Standvergabe und Zuweisung zu einem Standplatz (wenn nicht schon im Vorfeld geklärt) erfolgt an unserem Infostand „Händler“ Siehe Lageplan (Klicken)

Die Standvergabe für die Veranstaltung beginnt am

Donnerstag, 5.9., 11:00 bis 16:00 Uhr und

Freitag, 6.9., 9:00 bis 13:00 Uhr

Der Aufbau kann unmittelbar nach der Standzuweisung durch unseren Marktmeister erfolgen und muss spätestens am 6.9., 13:30 abgeschlossen sein. Danach müssen alle Anlieferfahrzeuge aus dem Veranstaltungelände entfernt werden!

Ein Aufbau wird nur gestattet, wenn die vereinbarten Standgebühren vollständig eingezahlt wurden!

Der Abbau beginnt nach der Freigabe für den Verkehr für Rock am Dom am Samstag, 7.9., 23:00 Uhr und Cityfest am Sonntag, 8.9., gegen 23:00/23:30 und muss bis Montag, 8.7. 12:00 Uhr abgeschlossen sein um Anlieger und Geschäftsleute vor Ort nicht unnötig zu behindern. Ein Abbau und Einfahren in das Veranstaltungsgelände vor diesem Zeitpunkt ist nicht möglich und wird bei Verstößen mit einer empfindlichen Konventionalstrafe belegt!


Anfahrt ins Veranstaltungsgelände

Wegen der leider erforderlichen Einschränkungen für Großfahrzeuge und PKWs gibt es für Aussteller und Händler verschiedene Möglichkeiten, außerhalb der Veranstanstaltungszeiten in das Gelände einzufahren. Sie finden hier ein paar Links für Googlemaps, die Sie direkt anfahren können und von wo aus Sie in das Veranstaltungsgelände einfahren können. Von unserer Standleitung bekommen Sie im Vorfeld Zufahrtsgenehmigungen für Händler zugesandt, die Sie bitte unbedingt ausgefüllt im Fahrzeug bereithalten um an den Verkehrsperren vorbeizukommen. Falls Sie diese Zufahrtsgenehmigung nicht automatisch bekommen haben, können Sie sie bei uns per Mail anfordern.

zu Rock am Dom

Anfahrtspunkt Hagenstraße

Zum Cityfest

Anfahrtspunkt Horster Straße

Aus Osten: 

Anfahrtspunkt Nienhofstraße


Strom und Wasser

Anschlüsse an Energie, Wasser und Abwasser werden durch unser Fachunternehmen Grosse aus Gelsenkirchen für Sie vorgenommen. Die Anmeldung an das Strom- und Wassernetz haben wir mit Ihrer Buchung schon für Sie bei der Fa.Große erledigt. Bitte beachten Sie: Die Anschlüsse sind kostenpflichtig und richten sich i.d.R. nach dem tatsächlichen Verbrauch.


Bitte beachten sie auch folgende Hinweise:

  • Neu seit 2018: Alle Betriebe, die an das Wassernetz angeschlossen werden, müssen sich mit einem Grundbetrag von 35€ an den Kosten für Hydranten, Wasser und Abwasser beteiligen. Das gilt auch für die Stände, die keinen eigenen Wasseranschluss benötigen, aber Wasser z.B. zum Reinigen über unser Wsseretz beziehen.
  • Fahrzeuge: Es gibt nur wenige Parkflächen um das Veranstaltungsgelände. Bitte legen Sie während des Aufbaus Ihren Durchfahrtsschein mit eingetragener HANDY-NUMMER gut sichtbar hinter die Windschutzscheibe und entfernen Sie nach dem Aufbau Ihr Fahrzeug schnellstmöglich aus dem Veranstaltungsbereich. Der Durchfahrtsschein gilt NICHT als Parkschein. Grundsätzlich gilt: Rettungswege sind immer frei zu halten. Das Gleiche gilt für Eingänge in Gebäude und Einfahrten. Die Feuerwehr hat rigorose Kontrollen angekündigt und wird Stände, die Rettungswege behindern ggfls. abräumen und vor allem auch Fahrzeuge abschleppen lassen. Alle Fahrzeuge müssen spätestens 1 Std. vor Beginn des Programms aus dem Veranstaltungsgelände entfernt sein!
  • Musik und Lärm: Bitte sorgen Sie dafür, dass unmittelbare „Nachbarn“ sich nicht durch überhöhte Lautstärke aus Ihrem Stand belästigt fühlen! Haben Sie bitte dafür Verständnis, dass es für Musik an den Ständen nach 22:00 Uhr keine Genehmigung gibt!
  • Müll: Wir weisen darauf hin, dass der anfallende Müll aus dem Betrieb Ihres Standes NICHT in die Mülltonnen auf dem Veranstaltungsgelände entsorgt und ebenso NICHT neben dem Stand nach Veranstaltungsende abgestellt werden darf.
  • Imbissbetriebe: Die Feuerwehr achtet genau darauf, dass an allen Ständen, die Speisen zubereiten, braten oder backen, funktionsfähige und geeignete Feuerlöscher vorhanden sind: Sorgen Sie also bitte entsprechend vor! Zusätzlich sind Fettmatten 1 Meter breit rund um den Verkaufsbereich Pflicht! Falls Sie Speisen verkaufen, beachten Sie bitte auch unbedingt diese Hinweise des Tiefbauamtes (klicken!)
  • Außerdem: Jeder Mitarbeiter eines Standes, an dem leichtverderbliche Lebensmitteln verarbeitet werden, muss eine Belehrung nach §43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) vorweisen können. Das Fehlen einer solchen Bescheinigung führt dazu, dass diejenigen Mitarbeiter, die die Bescheinigung nicht vorweisen können, sich zwingend zur Schulung beim Bochumer Gesundheitsamt einzufinden haben. Wan diese Belehrungen stattfinden, erfahren Sie beim Gesundheitsamt. Kann keine Bescheinigung vorgewiesen werden, muss mit einem Bußgeld gerechnet werden. Es kann sogar ein Verkaufsverbot ausgesprochen werden! Details zu den aktuellen Hygieneanforderungen finden Sie hier. (klicken!) 

Verkaufszeiten 

In der Regel ist ein Verkauf/Promotion erst etwa ab 1 St. vor Beginn des Bühnenprogramms sinnvoll!

Die ordnungsrechtlich festgesetzten (möglichen) Verkaufszeiten sind wie folgt:

  • Freitag: Beginn:  bis spätestens 17:00, Öffnungszeit bis 00:00 Uhr
  • Samstag: Beginn: in der Zeit von 12:00 Uhr bis spätestens 15:00, Öffnungszeit bis 00:00 Uhr
  • Sonntag: Beginn: in der Zeit von 11:00 Uhr bis spätestens 15:00, Öffnungszeit bis 22:00 Uhr

Bitte richten Sie sich unbedingt nach den allgemeinen Marktzeiten der Veranstaltung! Die tatsächlichen Zeiten erfahren Sie beim Aufbau und immer über die Infohotline. Das vorzeitige Schließen des Standes während der Veranstaltung oder das Befahren des Veranstaltungsgeländes ohne Freigabe durch den Marktmeister ziehen empfindliche Konventionalstrafen nach sich! (siehe dazu auch die AGBs und den Vertrag)


Diese Seite drucken: Bitte wählen Sie dazu die folgende Darstellung (klicken!)

Für einen reibungslosen Ablauf

Follow

Prinz-Regent-Str. 50-60

44795 Bochum

buero@cooltour.com

0234 5 88 38 38